Endstand im PSJ-VoltigierCup 2018

Der PSJ-VoltigierCup ist entschieden! Dank unserer Sponsoren Voltiwelt, UB Vaulting by sporthoch2 und Kavalkade dürfen sich die vorne platzierten Einzelvoltigierer und die Vereine jetzt auf tolle Ehrenpreise freuen – unter anderem gab es Gutscheine für neue Voltigierschläppchen, Putzkisten, Longierpeitschen, Transportgamaschen, Longierleinen aus Leder und Trensen zu gewinnen. Den Endstand in den vier Cup-Wertungen findet ihr HIER. Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner!

Werbeanzeigen

PSJ-VoltigierCup in Ingelheim

Mit dem letzten Turnier in Ingelheim ist am vergangenen Wochenende auch der PSJ-VoltigierCup für die rheinland-pfälzischen Voltigierer zu Ende gegangen. Bei den A-Gruppen ging der Sieg in die Mannschaft Adenau III mit Lucano an der Longe von Alina Klapperich. 5,708 Punkte reichten zum ersten Platz vor der Mannschaft Am wilden Stein II mit Rhiannon und Birgit Reichert. Dritter wurde die hessische Gruppe aus Dornheim, die hier keine Punkte für die Cup-Wertung mehr sammeln konnte, vor Kurtscheid III mit Nadja Netzer und Akilah. In der Klasse L gewann erneut das Team Fario der VRG Südwestpfalz mit Namensgeber Fario an der Longe von Sandra Schwebius. Dahinter platzierte sich Schwegenheim III mit Lukka an der Longe von Ute Veth vor der hessischen Mannschaft aus Idstein. Mit neun Starterinnen war das Feld der Einzelvoltigierer der Klasse A recht groß. Mit 5,883 Punkten ging der Sieg an Jule Seebach, die auf Erlkönig an der Longe von Georg Herrmann turnte. Dahinter folgte gleich dreimal das Duo Alexandra Dietrich/Alpenstern mit drei Voltigiererinnen: Maja Höhle wurde Zweite vor Hannah Klein und Lena Steppat. Alexandra Dietrich stellte mit Don Quichote auch die Siegerin und die Zweitplatzierte im L-Klassement vor: Danja Vogt gewann den Wettbewerb mit 6,290 Punkten vor ihrer Vereinskollegin Sina Seiderer. Dritte wurde Katharina von Danwitz mit Erlkönig und Georg Herrmann.

L-Gruppe

Ungefährdeter Gesamtsieg

350 Punkte gab es maximal nach vier Qualifikationen und dem Finale auf dem Hofgut Liederbach und in der Junioren-Tour konnte Kim Zoe Müller tatsächlich die volle Punktzahl verbuchen. Vier Qualifikationen hatte die junge Reiterin aus Fulda gewonnen und auch im Finale führte sie mit Barnetta FH das Feld an – ungefährdeter hätte der Gesamtsieg nicht ausfallen können. Als Ehrenpreis gab es ein Fotoshooting mit Bildercollage von Premium Images / Jan Reumann und eine tolle Siegerdecke. Vor dem Finale hatten Lea Horsch und Julia Selua Kramer gleichauf gelegen, der zweite Platz in der Finalprüfung entschied zugunsten von Lea Horsch und ihrem Doricello. Rang drei ging an Julia Selua Kramer und Lord Mc Kinley. Kira Schlenger und Francis Drake hatten vor dem Finale auf Rang vier gelegen, erhielten auch dort die blaue Schleife und wurden damit auch Gesamt-Vierte vor Tina Schröder, die mit Esprina de Lux im Finale Pech hatte und dort nur Sechste wurde. Der Punktevorsprung nach den Qualifikationen reichte aber, um in der Gesamtwertung vor Maximilian von Peter und Rolex zu bleiben.

Für den Ausrichter, das PFERDESPORT Journal, gratulierten die Chefredakteurin Simone Jakobi sowie der Verlagsleiter Josef Benner. Ein großes Dankeschön geht an das Team vom Hofgut Liederbach für den tollen Finalort und an Renée Hendel für die super Organisation von Pferde- und Reiterschärpen!

U25-Tour ebenfalls entschieden

Nach den Ponyreitern kürten am gestrigen Samstag die U25-Reiter ihre Siegerin im PSJ-DressurCup 2018 auf dem Hofgut Liederbach. In einer stimmungsvollen Flutlicht-S*-Dressur gingen acht Paare an den Start, die allesamt finalwürdige Runden zeigten. Die Finalprüfung sicherte sich Sophie Stilgenbauer mit Lubinus. Damit machte die frischgebackene Pferdewirtin auch in der Gesamtwertung einen großen Sprung nach vorne und konnte sich hier noch den zweiten Rang sichern. Vorne im Gesamtklassement blieb aber Vanessa Schmitt, die mit Whipsaw in der Finalprüfung auf Rang vier kam. Die Punkte, die die Reiterin von der RSG Wiesbaden in den Qualifikationen gesammelt hatte, reichten als Punktepolster, um die Konkurrenz hinter sich zu halten. Zwischen der siegreichen Sophie Stilgenbauer und der viertplatzierten Vanessa Schmitt lagen nicht einmal zehn Punkte, so dicht lag das Feld zusammen.

Mit Rang zwei in der Finalprüfung schob sich Hannah Allescher mit Duke of Fire noch auf den dritten Platz in der Gesamtwertung, Finaldritte und Gesamtfünfte wurde Stella Thiel mit Dawn. Etwas Plätze verloren hatte Marie von Westphalen, die mit Fairways in der Finalprüfung nur auf Rang sechs landete und damit in der Gesamtwertung Vierte wurde. Rang sechs in der Gesamtwertung ging an Katharina Schuster vor Laura Rohr und Enola Leinweber. Für das PFERDESPORT Journal gratulierten die Chefredakteurin Simone Jakobi sowie Eva Schaab, Meik Hering (Firma Wiedemann und Sohn) und Manfred Heinsch (HMF Grundbesitz) überbrachten ihre Glückwünsche als Sponsoren. Vanessa Schmitt durfte sich als Gesamtsiegerin über eine Magnetfelddecke der Firma Biomedical Systems freuen, die Geschäftsführerin Loni Tiedemann und Peter Popp persönlich überreichten.

43257437_2202676883353178_897499189628370944_n

Dank der Familie von Westphalen konnten die U25-Reiter sonntags noch einmal mit einer Kür ihre Leistungen zeigen. Auch hier siegte Sophie Stilgenbauer und verwies Stella Thiel, Marie von Westphalen und Hannah Allescher auf die Plätze.

Siegerin der Pony-Tour gekürt

Auf dem wunderschönen Hofgut Liederbach bei Frankfurt finden an diesem Wochenende die drei Finalprüfungen unseres PSJ-DressurCups powered by Wiedemann für das Jahr 2018 statt. Heute waren bereits die Ponyreiter am Start. Acht Paare hatten sich auf der Starterliste eingetragen und es wurde das nach den Qualifikationen erwartete Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Melina Thelemann und Clara Marie Lampen. Melina Thelemann legte mit Danilo mit über 70 Prozent vor, zwei Paare später toppten Clara Marie Lampen und Equestricons Day of Diva das Ergebnis noch mit über 71 Prozent und sicherten sich so nicht nur den Prüfungssieg, sondern zogen auch in der Gesamtwertung noch an Melina Thelemann vorbei. Für die 16-Jährige war die Runde auf dem Hofgut Liederbach der letzte Auftritt mit ihrer Diva – der Gesamtsieg im DressurCup minderte den Abschiedsschmerz etwas. Die schicke Stute soll nun ein Fohlen bekommen, für Clara steht der Wechsel zu den Junioren an. Wir als Veranstalter haben uns sehr über das viele Lob zu unserem Cup gefreut und waren wirklich stolz auf unsere Serie – der Dank geht an die Sponsoren, ohne deren Engagement das nicht möglich wäre!

Melina Thelemann und Danilo belegten in Finale und Gesamtwertung den zweiten Rang, im Finale kamen Hannah Stilgenbauer und Godiva auf den dritten Platz. In der Gesamtwertung ließ sich aber Michelle Heinsch mit Schierensee’s Don’t Do It nicht mehr von dieser Position verdrängen. Lena Grühn und Dancing Sun HF folgten, dann schlossen sich Hannah Stilgenbauer, Joan Fabienne Weske-Haas, Vivien Elisabeth Lang und Marit Kirchberg in der Rangierung an. Ein tolles Finale bei besten Wetterbedingungen, das sah auch Chefrichterin Ursula Pleines so, die gemeinsam mit den Sponsoren Meik Hering (Firma Wiedemann und Sohn) und Manfred Heinsch (HMF Grundbesitz) ihre Glückwünsche überbrachte.

DSC_0131

Morgen findet um 19 Uhr die Finalprüfung der U25-Tour statt, die Junioren-Tour entscheidet sich am Sonntag ab 8 Uhr, bevor dann die U25-Reiter noch einmal in einer Kür um den Siegerpreis der Familie Westphalen reiten.

Amy Helfrich gewinnt PSJ-Cup

Auch der PSJ-Cup 2018 für Hessen ist entschieden! Am 9. September fand das große Finale im Rahmen des Reitturniers in Bruchköbel-Roßdorf statt. In dieser Saison konnten die U16-Reiter im Springsattel Punkte bei den Qualifikationen in Langenselbold, Butzbach, Eiterfeld, Egelsbach, Wiesbaden-Kloppenheim, Rimbach, Ziegenhain, Rosenthal-Willershausen und Hünfeld sammeln. 14 von ihnen sahen wir im diesjährigen Finale. Geritten wurde ein Zwei-Phasen-Springwettbewerb in Anlehnung an die Klasse E. Die erste Phase ritten die Finalisten auf Fehler und Zeit. Nur wer die erste Phase ohne Fehler bewältigte, durfte in die zweite Phase weiterreiten. Dort ging es dann um die beste Stilnote. Alle Reiter begannen in der Final-Prüfung wieder bei Null, der Reiter mit der höchsten Wertnote in der zweiten Phase resultierte als Sieger des PSJ-Cups 2018 in Hessen. Zur Platzierung konnten sich alle Reiter einfinden, da alle die erste oder zweite Phase beenden konnte und kein Teilnehmer ausschied.

Die fünfte Starterin war keine geringere als die Siegerin der Wertungsprüfungen in Ziegenhain und Rosenthal-Willershausen: Anne Schleiter (RFV Rosenthal-Willershausen) legte mit ihrem Pferd Daylight eine starke Runde vor, die mit der Wertnote 8,0 belohnt wurde. Die Reiterin führte lange Zeit, bis zur vorletzten Starterin. Die Doppelsiegerin von Egelsbach und Langenselbold, Amy Helfrich von der RG Viernheim, war nicht zu schlagen. Mit ihrem Pony Matcho P erritt sie mit einer siegessicheren Runde eine Wertnote von 8,4 und sicherte sich damit im Sieg des Cup-Finales. Sie erhielt unter anderem eine Paradedecke vom PFERDESPORT Journal. „Dies war ihr 42. Sieg in diesem Jahr“, erzählte ihr Vater Gerhard Helfrich sichtlich stolz. Anne Schleiter reihte sich dahinter auf Platz zwei ein. Den dritten Platz erreichte Jarne Gundermann vom RG Messel auf seinem Pferd Douschka. Für seine stilsichere Runde bekam er vom Richterkollegium die Wertnote 7,5. Platz vier ging an die Wertungsprüfungssiegerin von Butzbach, Sarah Becker (RC Hünfelden-Heringen). Sie hatte ihr Pferd Lascaux gesattelt und erhielt für ihre souveräne Runde eine 7,1. Rang fünf ging an Florentine Mandler vom RFV Rodheim Bieber mit ihrem Pferd Cokane in my brain. Sie erhielt eine Wertnote von 7,0. Auf Platz sechs landete die Siegerin von Hünfeld, Elena Wagner (RFV Richelsdorf) mit So Nice und einer Wertnote von 6,9. Ihr folgte auf Platz sieben Nadine Koegel von der RSG Fichtenhof Bad Homburg mit ihrem sprunggewaltigen Wallach Ecanturano. Selbstbewusst zeigte sie eine starke Runde durch die erste Phase. In der zweiten Phase, die nach Stil bewertet wurde, verritt sie sich leider gegen Ende des Parcours, sodass die Richter aufgrund einer Volte 0,5 abziehen mussten. Mit ihrer Grundnote von 7,3 wäre dies eigentlich Rang vier gewesen. Das gleiche passierte leider auch Luis Bärwald vom RFV Groß-Zimmern. Auch ihm wurden aufgrund einer Volte 0,5 von der Grundnote von 6,6 abgezogen. Den achten Rang teilten sich gleich zwei Reiterinnen mit einer Wertnote von 6,7: Annabell Schmidt (RFV Beiserhaus/Rengshausen) auf Lacy Lu und Hanna Wenk (PSV Breitenhaide-Ortenberg) auf Ronja D. Darauf folgte Alena Bieber vom RSG Reichelsheim/Blofeld, die bereits letztes Jahr das PSJ-Cup-Finale erreichte und sich dort an sechster Stelle platzierte. Platz elf ging an Luis Bärwald mit seinem Pferd Lissara mit einer Wertnote von 6,1. Darauf folgten drei Reiterinnen, die leider in der ersten Phase Fehler oder eine Verweigerung hatten. Paula Dersch von RFV Rosenthal-Willershausen hatte mit Lucky Blue Van’t Hulgenrode einen ärgerlichen Fehler und erritt somit Platz 12. Darauf folgten Amelie Elisa Eydt vom RC Fulda auf Florestina und Marie Goldschmidt vom gastgebenden Verein mit Bodethal’s Prince Ludwig. „Es ist schön zu sehen, dass auch in diesem Jahr wieder so viele Reiter an dem PSJ-Cup teilgenommen haben. Wir haben dieses Jahr einige starke Runden gesehen“, sagte Julia Simon vom PFERDESPORT Journal, die die Ehrenpreise an die glücklichen Platzierten übergab. Alle Teilnehmer erhielten tolle Ehrenpreise. Ein großes Dankeschön geht an alle Ausrichter des Cups – ihr habt tolle Bedingungen geboten! Danke auch an das Team von Madou Fashion, die den Cup mit hochwertigen Ehrenpreisen ausgestattet haben. Wir freuen uns auf die Fortsetzung im nächsten Jahr!

Reitvereine aus Hessen, die eine der Spring-Qualifikationen des PFERDESPORT Journal-Cups im Rahmen ihres Turniers im Jahr 2019 ausrichten möchten, können sich gerne in der Redaktion unter e.schaab@fraund.de informieren und bis Mitte November formlos bewerben.

Voltigieren in Standenbühl

Der Zellertal-Donnersberger RFV richtete am vergangenen Wochenende Wertungsprüfungen zum rheinland-pfälzischen PSJ-VoltigierCup 2018 aus. Bei den L-Gruppen ging das Team Fario der VRG Südwestpfalz als Sieger hervor und freut sich nun auf einen Müslisack der Firma Josera für den Vierbeiner. An der Longe von Sandra Schwebius turnte die Mannschaft an die Spitze und verwies das Team aus Schwegenheim mit Johanna Patzelt und Nikita auf Rang zwei. Dritte wurde die Mannschaft aus Herxheim mit Lena Ehmer und Camoria. In Klasse A stand das Team aus Schwegenheim dann vorne: An der Longe von Ute Veth trug Lukka die Turnerinnen zum Sieg vor dem RRV Herxheim und dem VFZ Mainz-Ebersheim. Drei Starter hatte die Konkurrenz der Einzelvoltigierer der Klasse L. Gewinnen konnte die Prüfung Annika Erdmann (RFV Rheinböllen) mit Erlkönig an der Longe von Georg Herrmann. Die beiden begleiteten auch die zweitplatzierte Katharina von Danwitz. Mia Lang von der VRG Südwestpfalz komplettierte das Trio. Von der VRG Südwestpfalz kam auch die Siegerin in der Klasse A: Birgit Pottgiesser longierte Möbel Martins Charlie, Neele Maus turnte zum Sieg. Luise Hick (RV Bellheim) wurde Zweite, Jule Seebach (RFV Rheinböllen) Dritte.

Letzte Qualifikation der Junioren

Neben den Ponyreitern waren auch die Junioren im PSJ-DressurCup powered by Wiedemann zu Gast bei den Turniertagen in Mainz-Bretzenheim. Und wie in der Ponyprüfung siegte Franziska Nölken (RV Neumannshöhe) auch in dieser Junioren-FEI-Prüfung. Da sie noch nicht allzu lange im Sattel ihres Großpferdes Rigamento Royal sitzt, hat sie auch hier nicht die nötigen vier Qualifikationen für den Finaleinzug, doch bei den Junioren ist ja noch nächstes Jahr Zeit für die 16-Jährige. Zweite wurde Julia Selua Kramer vom RV Bad Dürkheim, die mit ihrem Lord Mc Kinley jede Qualifikation der Serie geritten hat und als derzeit Zweitplatzierte in das Finale auf dem Hofgut Liederbach geht. Auch Kira Schlenger (RFV Mainz-Gonsenheim) und Francis Drake, die in Mainz-Bretzenheim Dritte wurden, sind im Finale dabei. Rang vier in der letzten Qualifikationsprüfung ging an die Children-EM-Starter Isabelle Dülffer und Ben Kingsley. Tina Schröder (RC Kirchhain) kam als Fünfte zwar nicht in die Platzierung, hat mit Esprina de Luxe oder Ropeter aber ihren Startplatz im Finale sicher, genauso wie Kim Zoe Müller, Lea Horsch und Maximilian von Peter, die in Mainz-Bretzenheim nicht am Start waren.

Franka Dott gewinnt PSJ-Cup

Der PSJ-Cup 2018 für Rheinland-Pfalz/Saarland ist entschieden! Am 2. September fand bei besten Bedingungen und toll moderiert durch den Turniersprecher das Finale des Cups in Worms-Abenheim statt. Die Siegerin dabei war keine Unbekannte: Franka Dott hatte schon 2016 die Gesamtwertung im PSJ-Cup gewonnen. Damals ritt sie bereits erfolgreich mit ihrem Pferd Beam me up Scotty im Einsteigerbereich. Der PSJ-Cup hat sie durch den Umstieg in den A-Bereich begleitet – einige Stürze und Verweigerungen folgten zunächst, doch schließlich kam der Erfolg. Mittlerweile ist die 14-Jährige vom JFR Selztal erfolgreich in Klasse A unterwegs, konnte auch schon die ersten Siege verbuchen. Mit den E-Springen ist deshalb jetzt Schluss: „Es war ein toller Abschluss dieser Zeit“, freute sich die junge Reiterin über ihren Sieg in der Gesamtwertung. Das Finale war eines der stärksten in den letzten Jahren: Elf der zwölf Starter kamen fehlerfrei in die zweite Phase, in der dann über weitere fünf Hindernisse nach Stil gerichtet wurde. „Wir haben tolle Runden im Finale gesehen“, sagte auch PSJ-Redakteurin Eva Schaab, die den Cup die Saison über betreute. „Und mit Franka Dott haben wir eine Siegerin, die unser PSJ-Cup durch ihren Einstieg in den Springsport begleitet hat – genau so soll es sein!“

Direkt als erste Starterin verbuchte Zoe Konieczny (ZRFV Singhofen) mit Sambuca eine Wertnote von 7,2 – das reichte am Ende für einen tollen fünften Platz. Mit Hannah Rumeney (RV Jäger aus Kurpfalz) folgte eine Reiterin, die bereits das vierte Mal im Finale des PSJ-Cups stand. Auch dieses Mal zeigte sie mit Wembly ihre Beständigkeit und wurde mit 7,0 Achte. Dann kam Franka Dott, die ihren braunen Wallach souverän durch den Parcours steuerte und dafür eine 8,0 kassierte – neben der schönen Siegerdecke gab es einen Gutschein für neue Reitstiefel, den Madou Fashion genauso wie die tollen weiteren Ehrenpreise gesponsort hatte. Schon in Bodenheim hatte Franka Dott die vorletzte Qualifikation gewonnen und damit ihre Ambitionen deutlich gemacht. Direkt die nächste Starterin war auf dem besten Weg, ihr die Führung wieder abzunehmen: Leni Bauer (RSG Soonwald) und Caprice kamen auf eine 7,8 – die beiden stehen noch ganz am Anfang ihrer Springkarriere und zeigten eine schöne und gut überlegte Runde, am Ende Platz zwei. Rang drei teilten sich Carla Roth (RSC Etzenbacher Mühle), die im Sattel von Claire die Qualifikation in Billigheim gewonnen hatte, und Janice Scholz (Pferdefreune Riedertal), die mit My little Diamond in Gebroth siegreich war. Beide erhielten für ihre gut im Vorwärts angelegten Runden eine 7,3. Noemi Fremgen (RFV Zeiskam) und ihre Ponystute Melissa P, die Sieger der Qualifikation in Weisenheim, zeigten ebenfalls eine schöne Runde, die kleine Ponystute kam nicht immer so passend zum Absprung, aber die Reiterin überzeugte mit ihrem tollen Reitgefühl und einem Sitz, der das Pony nie störte – Rang fünf, gemeinsam mit Zoe Konieczny. Siebte wurde mit einer 7,1 Katharina Merg (RFZV Ellerbachtal), die im Sattel des 22-jährigen Delano saß, dahinter folgten gemeinsam mit Hannah Rumeney auf Rang acht Elena Luisa Ohlemeyer (RV Bad Dürkheim) mit De Singulady und Katharina Nöllgen (Rotbachthaler RC) mit Loxley. Einen ganz energischen Ritt, der nach der Ziellinie mit viel Jubel honoriert wurde, sahen die zahlreichen Zuschauer von Marc Glöck (RSG Soonwald), der sein Pony Descartes ganz bestimmt durch den Parcours steuerte. Am Ende wurde er als einer der jüngsten Teilnehmer des diesjährigen Cups Elfter nach der zweiten Phase. Pech hatte Celina Wilz (RFV Haidehof), die Siegerin der ersten Qualifikation in Mainz-Gonsenheim. Nach Sprung eins, kam sie vom Weg ab, musste erneut anreiten und hatte dann noch einen Abwurf. Keine zweite Phase und damit Rang zwölf für die ebenfalls bereits im A-Bereich erfolgreiche junge Reiterin.

Ein großes Dankeschön geht an alle Ausrichter des Cups – ihr habt tolle Bedingungen geboten! Danke auch an das Team von Madou Fashion, die den Cup mit hochwertigen Ehrenpreisen ausgestattet haben. Wir freuen uns auf die Fortsetzung im nächsten Jahr!

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑